vom 5.3.2009

Genossenschaft soll entstehen

Sinzheim - Zur Gründungsversammlung der Genossenschaft "Unser Dorfladen Leiberstung e.G." laden die Initiatoren heute, 5.März, um 20 Uhr in den Alten Bürgersaal der Ortsverwaltung in Leiberstung ein. Die Genossenschaft sind alle, die ihr beitreten wollen, heißt es in einer Mitteilung. Bei der Gründungsversammlung können alle Interessenten die Genossenschaft mitgestalten.


vom 7.3.2009


DIE MEISTEN BÜRGER zeichneten bei der Gründungsveranstaltung des Dorfladens mehr als einen Geschäftsanteil. Foto: cn

"Der Laden wird ein Stück Dorf sein"
Zahlreiche Bürger zeichneten Geschäftsanteile für Genossenschaft mit Status "in Gründung"

Sinzheim-.Leiberstung (cn). Was einer nicht schafft, schaffen alle: Rund 100 Personen kamen in den alten Bürgersaal, um den künftigen Dorfladen in Form einer Genossenschaft aus der Taufe zu heben und der künftigen Genossenschaft mit dem Namen "Unser Dorfladen Leiberstung e. G." beizutreten sowie Geschäftsanteile zu zeichnen. Die Versammlung bestimmte einen dreiköpfigen Aufsichtsrat den Ortsvorsteher Alexander Naber leiten wird. Die Genossenschaft mit dem momentanen Status "in Gründung" kann ab sofort ihre Aktivitäten aufnehmen. Läuft alles nach Plan, dann könnte der genossenschaftliche Dorfladen bereits ab Mitte April die Pforten öffnen.

"Der Laden wird ein Stück Dorf sein". kündigte Alexander Naber an, als er das Konzept des genossenschaftlichen Dorfladen vorstellte. Und er schien vielen aus dem Herzen zu sprechen. Immerhin ginge es um die Sicherung und den Erhalt der Eigenversorgung und nicht zuletzt um das gemeinschaftliche Miteinander. Die Genossenschaft lebe von den Mitgliedern, die Anteile zeichnen könnten und somit als Investoren das nötige Kapital für den Dorfladen stellten, erläuterte Naber das Vorhaben weiter.

Demnach ist vorgesehen, dass nachdem die Räumlichkeiten in der Leiboldstraße entsprechend verändert werden, in einem ersten Schritt ein überschaubares Grundsortiment für die Dinge des täglichen Bedarfs geschaffen wird. So beinhaltet das Angebot zunächst täglich frische Back-, Fleisch- und Wurstwaren. Da der Dorfladen mit den Bedürfnissen der Menschen wachsen soll, wird zu einem späteren Zeitpunkt das Angebot im Bereich des Trockensortimentes sowie um Molkerei- und Tiefkühlprodukte erweitert werden. Als Lieferanten seien regionale Anbieter vorgesehen, die für die Qualität ihrer Produkte stünden, betonte Naber. Um Nähe und Vertrautheit zu gewährleisten, ist Personal aus dem Ort vorgesehen. "Es ist unser Dorfladen, es ist kein Fremder, der hier sein Geschäft betreibt."

Und da bei einer Gründungsversammlung auch die rechtlichen Details abgeklärt sein müssen, kam für die Leiberstunger Unterstützung vom badischen Genossenschaftsverband aus Karlsruhe. Dessen Vertreter Ansgar Horsthemke erläuterte die Paragraphen der Satzung. So ist der eigentliche Zweck des genossenschaftlichen Dorfladens die Nahversorgung sicherzustellen.

Nachdem die Anwesenden den Entwurf der Satzung einstimmig billigten. begab sich jeder einzelne an das Podium, um sich als Mitglied einzuschreiben und Anteile zu erwerben. Jedes Mitglied kann mindestens einen Anteil in Höhe von 25 Euro erwerben, dabei gibt es keine Begrenzung. Naber geht davon aus, dass der Dorfladen ein Kapitalstock von rund 10 000 Euro benötigt, um seinen Betrieb aufzunehmen. Dies setzt allerdings voraus, dass jeder der bei der Gründungsversammlung Anwesenden mehr als einen Geschäftsanteil erwirbt. Kaum einer habe nur für einen Anteil gezeichnet, zog Naber an dem Abend ein erstes Resümee. Zudem erwarte man weitere Mitgliedsanträge in den nächsten Tagen, fügte er hinzu.

In das Aufsichtsratsgremium wählte die Versammlung einstimmig Alexander Naber als Vorsitzenden sowie als weitere Vertreter Bernd Koch und Anton Lorenz. Nach dessen konstituierender Sitzung wurden Karl-Heinz Röll und Peter Günther als Geschäftsführer bestellt. Sie werden den genossenschaftlichen Dorfladen verantwortlich leiten. Bis die Genehmigung für die Nutzungsänderung des Gebäudes vorliegt, werden parallel Kontakte zu Lieferanten geknüpft. Bürgermeister Hans Metzner, der der Gründungsversammlung beiwohnte, zeigte sich aufgrund der großen Resonanz zuversichtlich. "Es war eine richtige Aufbruchstimmung zu spüren", sagte Metzner.


vom 7.3.2009


Schlange stehen für den Dorfladen: 94 Mitglieder geben ihre Unterschrift für die neue Genossenschaft. Foto: Vögele

Genossenschaft gegründet / 94 Mitglieder unterzeichnen / Alexander Naber Aufsichtsratsvorsitzender / Eröffnung im April geplant
Weg frei für den Leiberstunger Dorfladen

Von Gertrud Vögele

Sinzheim - "Neun Monate dauert erfahrungsgemäß eine Schwangerschaft. Seit der Infoveranstaltung zum Thema Genossenschaft sind nun genau neun Monate vergangen. Ich hoffe, das Kind wird heute geboren und es wird lebensfähig sein." Zuversichtlich eröffnete Ortsvorsteher Alexander Naber, Mitglied des Organisationsteams "Unser Dorfladen Leiberstung e.G." am Donnerstagabend im Alten Bürgersaal die Gründungsversammlung. Nach etwas mehr als zwei Stunden war nicht nur die Geburt vollbracht, also die Satzung beschlossen und unterzeichnet, sondern auch Aufsichtsrat und Vorstand waren aus der Taufe gehoben. Aufsichtsratsvorsitzender ist Alexander Naber.

In Einhaltung der Tagesordnung wurde zunächst ein Versammlungsleiter (Alexander Naber) und eine Schriftführerin (Sabine Opitz) gewählt. Naber erläuterte nochmals eingehend das Gründungsvorhaben. Danach erfolgte die einstimmige Erklärung der anwesenden Dorfbewohner zur Errichtung einer Genossenschaft. Im Anschluss legte Ansgar Horsthemke, der beim Badischen Genossenschaftsverband für Genossenschaftsgründungen zuständig ist, den Satzungsentwurf vor.

Er erklärte den Anwesenden die wesentlichen formalen Inhalte, insbesondere was die Anteilszeichnung betrifft. Demnach können Bürger, Institutionen und Firmen Anteile an der Genossenschaft erwerben. Der Anteil ist auf 25 Euro festgesetzt, die Zahl der erwerbbaren Anteile ist nicht begrenzt, und es bestehen keine Nachschusspflichten. Außerdem erklärte er die drei Organe einer Genossenschaft, nämlich Vorstand, Aufsichtsrat und Generalversammlung. Die Satzung wurde einstimmig angenommen und dann auch von 94 Mitgliedern unterzeichnet. Das Kind war geboren.

Nun folgte die erste offizielle Jahreshauptversammlung - und in diesem Rahmen die Wahl zum Aufsichtsrat, der aus mindestens drei Mitgliedern bestehen muss. Anton Lorenz und Alexander Naber wurden einstimmig, Bernd Koch mit einer Stimmenthaltung gewählt. In der anschließenden konstituierenden Sitzung wählten diese einstimmig Alexander Naber zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Bernd Koch zu dessen Stellvertreter, Anton Lorenz wird als Schriftführer im Aufsichtsrat fungieren. Als erste Amtshandlung wurden zwei Vorstände vom Aufsichtsrat bestimmt, nämlich Peter Günther und Karl-Heinz Röll.

"Der Grundstein ist gelegt - unser Ziel ist und bleibt die Eröffnung im April", sagte Naber im Anschluss an die Gründungsversammlung. Sobald die Baugenehmigung vorliege, gehe es an die notwendigen Umbauten des Dorfladens, teilte er weiterhin mit und: "Wir werden unsere Mitglieder ständig auf unserer Homepage im Internet auf dem Laufenden halten."

Auch Bürgermeister Hans Metzner, der den Bürgersaal mit den Worten "die Resonanz ist ja schon mal nicht schlecht" betreten hatte, freute sich über die Aufgeschlossenheit der Dorfbewohner, und darüber, dass junge und ältere Mitbürger in Leiberstung für Aufbruchstimmung sorgen. Roman Glaser, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Baden-Baden Rastatt, der sich scherzend als "Pate des Kindes" bezeichnete, zeigte sich beeindruckt über die schnelle Umsetzung des Vorhabens und sagte Unterstützung in adäquater Form zu.