Es kursierte das Gerücht, dass im erfolgreichen Dorfladen nur die Leiberstunger einkaufen dürfen, was natürlich nicht stimme, betonte Naher. Jeder könne im Dorfladen einkaufen, auch jene, die kein Genossenschaftsmitglied seien.

Auch die Mitgliederzahlen der Genossenschaft nehmen zu: Zählte man 2010 noch 194 Mitglieder, waren es zum 31. Januar 2011 schon 208, was einem Zuwachs von sieben Prozent entspricht.

Im vergangenen Jahr waren 787 Anteilsscheine gezeichnet worden, im Januar 2011 waren es 827. Vorstandsmitglied Karlheinz Röll hatte noch mehr interessantes Zahlenmaterial parat: Verkaufsschlager seien die Backwaren, die den Großteil des Umsatzes im Laden ausmachen, gefolgt von Wurst, Fleisch und Käse.

Im vergangenen Jahr war der Juli im Dorfladen in Leiberstung der stärkste Monat, denn damals wurden im Geschäfts 20 000 Euro umgesetzt. Doch das Ladenteam und die Vorstandschaft denken nicht daran, sich auf den Lorbeeren auszuruhen: Man will die Produktpalette noch weiter optimieren und die Werbetrommel noch mehr rühren, in dem man beispielsweise auch die zugezogenen Bürger über das Angebot des Dorfladens informiert.

Am 7. Mai feiert man gemeinsam mit den Kunden das zweijährige Bestehen des Genossenschaftsladens und mit einer speziellen Aktionstüte möchte man alte und neue Kunden locken. Aufsichtsrats-Vorsitzender Alexander Naber bedankte sich für das Engagement aller Beteiligten und verwies mit Stolz darauf, dass er erst vor kurzem gemeinsam mit Peter Günther bei der Industrie- und Handelskammer einen Vortrag über das Erfolgskonzept des Leiberstunger Dorfladens gehalten habe, der sehr gut angekommen sei.

Vorstand und Aufsichtsrat wurden nach Verkünden der guten Ergebnisse von der Genossenschaftsrunde einstimmig entlastet und im Anschluss wurden Naturaldividenden ausgegeben.

Jedes Genossenschaftsmitglied erhielt deshalb für seinen Einsatz für den Dorfladen im Sinzheimer Ortsteil Leiberstung ein Gebäckteilchen als Lohn.